Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vogelgezwitscher, Gewitter und eine Orgelmaus

Kinder-Orgelkonzert in Klüsserath

Eröffnungskonzert

Geistliche Musiken 2022/23

Josef und seine Brüder

Eine biblische Geschichte in Musik für Kinder und Erwachsene von Michael Benedict Bender

Wer kennt sie noch; die Geschichte von Josef und seinen Brüdern aus dem Alten Testament.? Eine Geschichte von Neid und Eifersucht, aber auch von Gottvertrauen und Vergebung. Josef, der Lieblingssohn seines Vaters Jakob, wird von seinen Brüdern aus Neid und Eifersucht an Sklavenhändler verkauft und landet so in  Ägypten  am Hof des mächtigen Pharaos. Sein Fleiß und seine prophetischen Träume helfen Josef im Land des Pharaos zu leben.
Pfarrer Marco Weber wird die Geschichte Josefs erzählen begleitet von Stephan Kreutz an der 2011 erbauten Fasen Orgel in der Pfarrkirche St. Remigius Zemmer.
Die wunderbaren Klangmöglichkeiten der Orgel in Zemmer stellen die einzelnen Personen und Szenen musikalisch und in charakteristischen Registrierungen in Kontext zur Geschichte.
Josef, mit den Hauptregistern der Orgel, mal laut, mal leise, und Josefs Träume, mit den zarten schillernden Flötenklängen der Orgel.
Der alte Vater Jakob wird gemächlich von dem Fagott dargestellt;
Josefs eifersüchtige Brüder mit drohenden tiefen Trompetenklängen. Potiphar und Pharaos Leibgarde mit Trompetenklängen und Pharao selbst im festlichen Mixturplenum der Orgel.
Aber hören Sie doch selbst wie die Geschichte weitergeht und wie eine Orgel klingen kann.

Herzliche Einladung zu Josef und seine Brüder am am Sonntag 11. September 2022 um 15.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Remigius Zemmer
Kirchenmusiker Stephan Kreutz                                               Pfarrer Marco Weber

 

Einige Hörproben der Orgel finden sich unter 

RemigiusMusik 06 2020 - YouTube

https://youtu.be/bl3vRVdQ4nk

 

 

„Stimmzeit“ begeisterte Chorsänger aus der ganzen Region!

Schweich. Mehr als 70 Chorsänger/innen und Chorleiter/innen aus der gesamten Region haben zum fünften Mal am Stimmbildungsseminar „Es ist mal wieder Stimmzeit“ mit Uli Führe teilgenommen, das im Pfarrheim St. Martin in Schweich stattgefunden hat. Eingeladen hatte Johannes Klar über den Fachverband der Chorleiter (FDC). In vier unterschiedlichen Gruppen haben die Sänger/innen ihren Körper als Klanginstrument kennengelernt und mit geeigneter Literatur, wie dem Kyrie eleison oder dem Stück „Das Zeichen“, beide von Uli Führe arrangiert, ausprobiert. Durch das hohe Fachwissen des Dozenten, der beispielsweise eine Professur für Chorpädagogik an der Musikhochschule in Düsseldorf inne hatte, und seine Fähigkeit auch zum Teil ungeübten Sänger/innen die Musik und die Stimmbildung näher zu bringen, war es für alle Teilnehmenden ein spannender Abend. Die Fortbildung des Fachverbandes der Chorleiter FDC fand in Kooperation mit der Region 4 im  Chorverband Rheinland – Pfalz, dem Kreischorverband Trier – Saarburg und dem „neuen pastoralen Raum Schweich“ statt.

 

Virtueller Kreuzweg

5. Seminar mit Uli Führe im Pfarrheim St. Martin Schweich

„Es ist mal wieder Stimmzeit“

„Stimmbildung und Workshop für Chorleiter/innen Studierende und alle ambitionierten Chorsänger/innen“
Dozent ist wiederum der über die Grenzen hinaus bekannte Musikpädagoge, Stimmbildner,Komponist und Chorleiter Uli Führe. Er ist 1957 in Lörrach geboren, studierte Schulmusik-(Hauptfach Violine, Leistungsfach Gesang) und 1987 Popularmusikstudium (Hauptfach Gitarre). Er lebt in Buchenbach bei Freiburg. Ein Schwerpunkt seines kompositorischen Schaffens ist die Vokalmusik, aber auch geistlichen Texten verschafft Führe die Verbindung von Lyrik und Musik.
Der Sing- und Chorkurs mit heiterem Ernst hat folgende Inhalte:
1.    Der Körper als Klanginstrument! Wir arbeiten an der klanglichen Körperpräsenz und nutzen dazu die Kraft der Stimme. Der Klang öffnet Körperräume und belebt die vernachlässigten Regionen. Neue Atemübungen mit Bewegungen, Bilder als Vorstellungshilfen (das Wolkenschieben, der Beckenkreisel, etc.)
2.    Stimmbildung einmal anders! Mehrstimmiges Einsingen holt die Sängerinnen dort ab, wo sie gerade aus ihrer Alltagsstimmung herkommen. Dazu dienen Übungen u. a. mit dem Buddhaglücksbauch, der klingenden Schläfenkammer und der Tempeltänzerin.
3.    Wir lernen die 6 Artikulatoren kennen. Was machen die Lippen, die Zunge, der Kiefer? Wie arbeiten wir mit dem Kehlkopf? Die Grunderfahrungen werden unmittelbar in die Praxis erprobt.
4.    Mit geeigneter Literatur (z.B. Jazz - Kanons, geistliche- und weltliche Chorsätze, Volkslied, neuen Führe - Chorsätzen) setzen wir die gewonnen Erfahrungen sofort in klingende Musik um.
Stimme hängt immer mit innerer Gestimmtheit zusammen. Singen ist ein wesentlicher Ausdruck unseres Daseins und hat einen großen Einfluss auf unsere Befindlichkeit. Der Stimmkurs zeigt Wege, wie man  auf spielerische Weise einen neuen Zugang zur Stimme findet. Und wenn es gelingt, dann finden wir heraus aus dem gewohnten Trott in einen neuen Klang.
Immer nach dem Motto: Heiter im Weg und ernst in der Sache!
Die Veranstaltung des FDC (Fachverband der Chorleiter) findet in Kooperation mit der Region 4 im CV RPL, dem KCV Trier-Saarburg und dem Neuen Pastoralen Raum Schweich statt.
Freitag, 25.03.2022, 18:30 – 22:00 Uhr
Samstag, 26.03.2022, 09:30 – 13:00 Uhr
Die Teilnahme ist kostenlos! Anmeldungen an: Musikdirektor FDC Johannes Klar, Im Gartenfeld 11 54338 Schweich Mail: johannes-klar(at)t-online.de Tel. 06502-7775
Anmerkung: wegen begrenzter Teilnehmerzahl bitte verbindliche Anmeldung bei J. Klar!

Orgelimprovisationsseminar am 7. Januar 2022 an der Führer/Scholz Orgel

Professor Wolfgang Seifen zum 22. Mal in St. Martin in Schweich

Schweich Bereits zum 22. Mal in Folge war der Professor für Improvisation und liturgisches Orgelspiel an der Universität der Künste in Berlin, Wolfgang Seifen zu Gast in Schweich und hat dort interessierten Organisten wichtige Tipps für ihr liturgisches Orgelspiel gegeben. Acht Teilnehmern hörte er intensiv zu, erklärte was sie verbessern könnten, ordnete es für die anderen so ein, dass alle davon profitieren konnten.
Dekanatskantor Johannes Klar hatte das Seminar mit seinem langjährigen Studienfreund organisiert, das mit zwei öffentlichen, musikalischen Meditationen seinen Abschluss fand. Johannes Klar sagt: „In allen Kirchen soll Orgelmusik zu hören sein, die die Gläubigen anspricht. Professor Seifen konnte hier wertvolle Hinweise geben, wie die Organisten das noch besser erreichen können.“
Hier die Stimme eines Teilnehmers: Professor Seifen begibt sich mit jedem der Teilnehmer auf Augenhöhe. So schafft er es, jeden Einzelnen auf seinem Niveau abzuholen und auf dieser Ebene mit ihm zu arbeiten. Seien es bloße Melodien und deren sinnigen und ästhetischen Verlauf, oder fordernde und anspruchsvolle Formen. Er stellt Aufgaben und macht konkrete Verbesserungsvorschläge, die man sofort umsetzen kann. Mit seiner immer freundlichen Art überfordert er den Teilnehmer nie. Das sorgt dann dafür, dass man immer Spaß beim Spielen hat und kein Frust beim Üben entsteht. Wolfgang Seifen ist ein Meister seines Fachs und deshalb war es eine große Ehre ihn in Schweich erleben zu dürfen und mit ihm zu arbeiten!

Musikalische Meditation in der Kirche St. Martin Schweich

Vorbehaltllich der dann geltenden Corona-Bekämpfungsverordnung

Wolfgang Seifen - Seminar 2022

Fortbildungen und Seminare

Pfarrgemeinde St. Martin Schweich

im Dekanat Schweich-Welschbillig

 

22. Orgel-

IMPROVISATIONS- SEMINAR

 

mit

Prof. Wolfgang Seifen, Berlin/Kevelaer

an der Führer/Scholz-Orgel in der Pfarrkirche St. Martin

 

 

Freitag, 7. Januar 2022

11.00 - 13.00 Uhr u.a. Anfangs- und Grundkenntnisse

14.00 – 17.00 Uhr Fortgeschrittene (hospitieren möglich)

 

Information und Anmeldung bei:

MD Dekanatskantor Johannes Klar, Im Gartenfeld 11,

54338 Schweich

Fax 06502/98 05 89

E- Mail: Johannes-Klar(at)t-online.de

 

 

 

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
hiermit möchte ich Euch ganz herzlich einladen und ermuntern an dem seit vielen Jahren stattfindenden Seminar mit Prof. Wolfgang Seifen teil zu nehmen.
Das sogenannte liturgische Orgelspiel hat in den vergangenen Jahren, Gott sei Dank, sehr an Bedeutung gewonnen. Von diesem sogenannten Stehgreifspiel profitieren dann auch unsere Gottesdienste da es jeden von uns in der Lage versetzt, spontane Augenblicke und Handlungen in der Liturgie zum Klingen zu bringen.
Nicht umsonst weist ja auch schon das II. Vatikanische Konzil auf diese hohe Kunst hin. Das Improvisieren kann man lernen und auch üben, damit man dann in den verschiedensten musikalischen Formen zu Hause ist. Es gibt eben nicht für jede spontane Gelegenheit im Gottesdienst ein passendes Literaturstück.
Wolfgang Seifen ist eine der profiliertesten Persönlichkeiten auf diesem Gebiet und hat maßgeblich dazu beigetragen, dass dieses Fach nun seit mehr als zwei Jahrzehnten als Haupt - und Studienfach an den meisten Deutschen Musikhochschulen gelehrt wird. Seifen verfügt über eine besondere pädagogische Fähigkeit auf jede/n Teilnehmer/n individuell einzugehen und jede/n entsprechend zu motivieren und zu fördern. Jeder/de wird da abgeholt, wo sich sein derzeitiger Stand befindet. Außerdem hat seine ganz bescheidene und bodenständige Art ausnahmslos positive Auswirkungen auf die immer sehr angenehme Atmosphäre!
Die dann aktuellen Corona – Bestimmungen werden selbstverständlich eingehalten!
Kollegiale Grüße und herzliche Einladung
Johannes Klar
Dekanatskantor

Hier bereits schon eine weitere Vorankündigung!
25.+26. März 2022 – 5. Stimmbildungsseminar mit Ulli Führe
In Schweich. Thema: Es ist mal wieder Stimmzeit!
Nähere Infos in Kürze!